Staudengarten im Oktober

In manchen Gegenden drohen im Oktober schon Nachtfröste, während es in anderen Gebieten noch frostfrei bleibt. Daher muss jeder Gartenfreund selbst entscheiden, ob er seine Knollengewächse noch im Boden oder im Kübel lässt. Pflanzen wie Knollenbegonien, Dahlien, Gladiolen und auch das Indische Blumenrohr, die Canna, benötigen ein frostfreies Quartier. In frostfreien Lagen können sie noch bis Ende des Monats draußen stehen bleiben. Bei Knollenbegonien besteht die Gefahr des Laubabfrierens, deshalb nimmt man die Pflanzen mit ihrem Ballen aus dem Boden und stellt sie in einen frostfreien Raum bei 10° C dicht nebeneinander. So schützt man sie vor dem völligen Austrocknen. Nach dem Abtrocknen in etwa einem Monat entfernt man die trockenen Stängel, Wurzeln und das Blattwerk. Dann lagert man sie in Torf. Die Dahlien schneidet man eine Handbreit über dem Boden ab und entfernt durch Frost faul gewordene Stiele. Man gräbt sie aus dem Boden oder holt sie aus dem Kübel. Die lockere Erde wird abgeschüttelt und man überwintert sie bei 5 ° C im Torf gelagert. Die Canna schneidet man 10 Zentimeter über dem Boden ab und setzt sie in eine Kiste mit Torf bei 10 – 15 ° C. Gelegentlich feuchtet man die Erde an, damit das Rhizom nicht völlig austrocknet. Natürlich kann man die Canna auch ins Zimmer holen und wie eine Zimmerpflanze behandeln. In einem dekorativen Übertopf sieht sie gut aus ,wächst weiter und manche kommen erst im Zimmer zur Blüte. Probieren Sie es aus.
Auch die anderen typischen Kübelpflanzen wie Zitrus oder Oleander sollte man jetzt einwintern. Bei allen Arten verfährt man gleich: Zuerst schneidet man sie mindestens ein Drittel zurück. Dann entfernt man trockene oder beschädigte Triebe. Manche Arten sind dann immer noch sehr groß, deshalb bindet man die Zweige eng zusammen, so werden sie handlicher. Vorher untersucht man sie auf Schädlinge. Sind welche vorhanden spritzt man sie mit einem Ölpräparat ab und steckt Pflanzenschutzstäbchen in die Erde, die dann über einen längeren Zeitraum einen Wirkstoff abgeben, der die saugenden Schädlinge abtötet. Dann erst kommen sie einen frostfreien Raum, der auch etwas Licht hat. Sporadisch wässert man die Kübelpflanzen weiter, sonst gehen sie schnell ein. Weitere Schädlingskontrollen sind von Zeit zu Zeit nötig.
Derzeit wird im Handel ein reichhaltiges Sortiment an Tulpen angeboten. Das Spektrum geht von der bizarren Papagei-Tulpe, die eigentlich viruskrank ist und deshalb so seltsam aussieht bis hin zur botanischen Tulpe Tulipa kaufmanniana, die entsprechend eine kleinere Blüte zeigt.

Dahlien in voller Blüte
Knollengewächse


Botanischer Name
Deutscher Name
Bemerkungen
Begonia
Knollenbegonie
Frostfreies Quartier im Winter(ca. 10°C), dicht stellen wegen Austrocknung
Dahlia - Hybriden
Dahlien
Stiele werden 15cm über dem Boden abgeschnitten, Überwinterung 5°C dunkel u. auf Brettunterlage, Knollen dicht nebeneinander und mit Stroh bedeckt
Canna Indica - Hybride
Canna
Erde bleibt dran, bis Februar bei 10-15°C, Wurzelstock darf nicht eintrocknen


Seltenere Tulpenarten

Botanischer Name
Pflanztiefe
Blütenfarbe
Tulipa sylvestris
15 cm
Gelb
Tulipa kolpakowskiana
10 cm
Leuchtend Gelb
Tulipa linifolia
15 cm
Scharlach
Tulipa marjoletti
15 cm
Primelgelb
Tulipa tarda
10 cm
Gelb-Weiss
Tulipa turkestanica
10 cm
Gelblich Weiss
Tulipa kaufmanniana
10 cm
Rot, gelb - weiß





juergen.thal@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken