Netze und Vliese zur Schädlingsabwehr im Gemüsegarten

Welcher Freizeitgärtner fühlte sich nicht schon einmal um den Lohn seiner Mühen gebracht, wenn er bei der Ernte seiner Möhren, Rettiche und Radies feststellen musste, dass diese völlig vermadet waren und deshalb nicht verzehrt werden konnten. Aber auch Raupen machen Blumenkohl, Chinakohl, Lauch u.m.a. oft wertlos.

Ein einfaches Verfahren zur Verhinderung des vorgenannten Schädlingsbefalls ist das Abdecken dieser Pflanzen mit Vliesen und feinmaschigen Netzen. Die Abdeckmaterialien verhindern, dass die unbeliebten Schädlinge – es sind bestimmte Falter und Fliegen – ihre Eier an den Gemüsepflanzen ablegen. Und wenn keine Eier dieser Insekten vorhanden sind, können sich daraus auch keine Raupen und Maden entwickeln und die Gemüsepflanzen schädigen.

Welche Gemüsepflanzen können geschützt werden?
Nach mehrjährigen guten Bekämpfungserfolgen in zahlreichen Versuchen und Praxiseinsätzen kann die Netz- und Vliesabdeckung für folgende Anwendungsbereiche empfohlen werden:

KulturSchutz gegen
Möhren Maden der Möhrenfliege
Rettich, Radieschen Maden der Kohlfliege
Zwiebeln Maden der Zwiebelfliege
BlumenkohlRaupen und Maden
ChinakohlRaupen und Maden
LauchRaupen der Lauchmotte
Gegen Läusearten an Kohl, Salaten u.a. haben Vliese ebenfalls eine gute, Netze immerhin noch eine befallsmindernde Wirkung.

Vlies oder Netz?
Mit Vlies wird das Gemüse nur im Frühjahr abgedeckt, da es der Verfrühung der Gemüsearten dient. Bei Abdeckung mit Vlies im Sommer kann es durch das veränderte Kleinklima unter diesem Polyestergewebe zu Schäden an den Kulturen kommen.

Netze können dagegen während der ganzen Vegetationsperiode auf den Gemüsekulturen verbleiben. Allerdings führt das Netz zu keiner Kulturverfrühung im Frühjahr.

In der abhaltenden Wirkung gegen Schädlinge sind Vlies und Netz in etwa gleich zu bewerten; gegen Blattläuse sind Vliese jedoch wirksamer als Netze. Netze kosten in der Anschaffung deutlich mehr, sind dafür aber über viele Jahre haltbar. Bei Vliesen ist nur bei äußerster Sorgfalt eine mehrmalige Nutzung möglich.

Wann abdecken?
Unmittelbar nach der Pflanzung; bei Saaten spätestens beim Auflaufen der Gemüsepflänzchen.

Wann wegnehmen?
Beide Gewebe sind regendurchlässig; Netze mehr als Vliese. Bei Vlies kann es manchmal angebracht sein, es zum Gießen abzunehmen.

Wenn Unkraut gehackt werden muss, ist darauf zu achten, dass die Kulturen so kurz wie möglich ohne Abdeckung sind, da ansonsten ein Zuflug der Schädlinge möglich ist.

Netze und Vliese sollten möglichst bis zur Ernte auf den Kulturen belassen werden. Durch gelegentliches Lockern des Materials muss allerdings ein ungehindertes Pflanzenwachstum sicher gestellt werden.

Nachfolgend nochmals die wichtigsten Punkte, die bei einer Vlies- bzw. Netzabdeckung von Gemüsekulturen zur erfolgreichen Schädlingsabwehr zu beachten sind:
  • Abdecken möglichst unmittelbar nach der Pflanzung, bei Saaten spätestens beim Auflaufen der Kultur;
  • Im Frühjahr Vlies und Netz, ab Frühsommer nur noch Netz verwenden;
  • Auf gute Randbefestigung (Steine, Holzbretter oder –leisten o.ä.) achten;
  • Durch Lockern bzw. Nachlassen der Abdeckmaterialien ungehindertes Pflanzenwachstum sicherstellen;
  • Für Arbeiten wie Jäten, Düngen, evtl. auch Gießen (bei Vlies ) u.a. Abdeckmaterialien möglichst nur kurzzeitig entfernen, um keinen Schädlingszuflug zu ermöglichen;
  • Mit den Abdeckmaterialien schonend umgehen, damit diese möglichst oft verwendet werden können;
  • bei jungen Pflanzen auf Schneckenbefall achten.





Lutz.Guendel@dlr.rlp.de     www.gartenakademie.rlp.de drucken