Rosenrost


Wissenschaftl. Bezeichnung:Phragmidium mucronatum


Fotos: © DLR

Art:Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:Nur gelegentlich an Rosen

Schadbild:Auf den Blattunterseiten entstehen stecknadelkopfgroße Pusteln, die im Frühsommer gelb-orange, im Spätsommer und Herbst braun gefärbt sind. An der Blattoberseite bilden sich gelbe bis rote Flecken.

Biologie:In den Pusteln bilden sich die Sporen des Pilzes, die bei Reife als gelblicher bzw. dunkelbrauner Staub in Erscheinung treten und vom Wind verbreitet werden. Bei stärkerem Befall kann es zu vorzeitigem Laubabwurf kommen. Anders als beim regelmäßig auftretenden Sternrußtau, schädigt der Rosenrost nur gelegentlich.

Bekämpfung: Beseitigung des Fallaubes, sachgemäßer Schnitt, Stärkung der Pflanze durch ausgewogene, kalibetonte Düngung, Vermeidung einer Blattbefeuchtung vor allem am Abend (kein wässern mit dem Sprenger!)
Bei Gefährdung (anfällige Sorte) falls notwendig Einsatz eines zugelassenen Pflanzenschutzmittels:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung: Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken