Staudengarten im Juni

Der Juni ist der Hauptmonat für die Aussaat der Zweijahresblumen. Sie überbrücken die Blütenlücke zwischen den letzten Zwiebelblumen und den Frühsommerstauden. Dazu gehören die Stiefmütterchen, das Tausendschön (Bellis), das Vergißmeinnicht, die Bartnelke, der Islandmohn oder auch manche Arten des Goldlacks, der einen schönen Duft hat. Besonders attraktiv wegen ihrer Höhe und Blütenzahl sind die Stockrosen. Sie erreichen bis zu zwei Metern und ihre Blüten weisen bis zu 10 Zentimeter auf. Die Samen der Zweijahresblumen sät man in Schalen aus, die mit einer ungedüngten Blumenerde gefüllt werden. Nach der Aussaat überdeckt man den Samen mit Erde und überbraust die Schalen mit einem feinen Wasserstrahl. Eine Abdeckung mit Zeitungspapier oder Vlies hält die Erde feucht und die Samen keimen schneller. Nach der erfolgten Keimung nimmt man die Abdeckung ab und nach einigen Tagen pikiert man die Sämlinge in andere Gefäße. Dann pflanzt man sie an ihren Standort, wer dünn aussät, kann auch auf das Pikieren verzichten.

Übersicht Zweijahresblumen

Botanischer NameDeutscher Name
Farbe
Höhe in cm
Blütezeit
Aussaat
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze
Gelb
200
7-9
5-8
Digitalis purpureaFingerhut
Purpur
100-200
6-9
5-7
Echium vulgareNatternkopf
Blau
20-100
6-10
3
Alcea roseaStockrose
Rosa
200
6-9
9
Bellis perennisGänseblünchen
Weiß
10-15
3-11
7
Campanula mediumMarienglockenblume
Blau
40-75
7-8
6
Cheirantus cheiriGoldlack
Gelb
60-80
5-6
5
Dianthus barbatusBartnelke
Rosa
30-50
6-9
5
Erysimum x alloniiGoldlack
Orange
30-40
5-6
7
Myosotis sylvaticaVergissmeinnicht
Blau
25
5-7
6-7
Oenothera biennisNachtkerze
gelb
80-100
6-9
7-9
Hesperis matronalisNachtviole
Violett
60
5-7
8
Lunaria annuaMondviole
Lila
30-80
5-8
7
Isatis tinctoriaFärberwaid
gelb
60
5-7
6-7
Salvia sclareaMuskateller-Salbei
lila
80-100
6-8
7-8
Papaver nudicauleIslandmohn
rot
50-60
6-7
7
Malva neglectaWegmalvel
Rosa
50-100
6-9
3-9
Reseda luteaResede
Gelb
80-100
6-9
4-5

Einige Stauden sind jetzt bereits soweit, dass man sie mit einem Staudenhalter befestigen muß. Diese Halter bestehen aus Metall und stützen die Stauden, wie den Rittersporn, damit er nicht umfällt. Manche Stauden sind auch schon abgeblüht. Dann kann man die abgeblühten Blütenstände wegschneiden. Die Kraft der Staude wandert dann nicht in die Samenstände und manche Stauden blühen dann erneut. Neu gekaufte Stauden im Topf können noch gepflanzt werden, aber bei einsetzenden Hitzeperioden muß unbedingt gewässert werden. In dem jungen Anfangsstadium ist bei dieser Wetterlage auf Schneckenfraß zu achten. Da einzelne Schnecken ganze Staudenjungpflanzen relativ schnell abfressen können. Bei Kübelpflanzen unbedingt nochmal kontrollieren, ob die Gefäße nicht in mit vollgelaufenen Untersetzern stehen. Das würde zum Absterben der teuren Gewächse führen.





juergen.thl@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken