Hexenringe im Rasen


Wissenschaftl. Bezeichnung:

© DLR

Art:
Sonstige Schäden

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Im Rasen bilden sich auffällige Ringe von 50 cm bis 5 m Durchmesser. Diese Ringe weisen drei typische Zonen auf:
  • Zone 1 = Randzone, in der sich die hutförmigen Fruchtkörper bilden
  • Zone 2 = an die Randzone nach innen angrenzend befindet sich ein Bereich, in dem die Gräser dunkelgrün verfärbt sind
  • Zone 3 = Innerer Bereich; hier sterben die Gräser mehr oder weniger ab

Biologie:
Die sogenannten Hexenringe werden durch verschiedene Hutpilzarten hervorgerufen, die sich kreisförmig im Rasen ausbreiten. Die Pilze durchdringen mit ihrem Mycel den Boden, in dem ein dichtes Geflecht entsteht.

Bekämpfung:
Zur Bekämpfung von Hexenringen steht derzeit kein zugelassenes Präparat zur Verfügung. Das Entfernen der Fruchtkörper verhindert zwar die Ausbreitung über Sporen, das unterirdische Mycelwachstum wird dadurch jedoch nicht gebremst. Dann sollte der betroffene Bereich mit einer Grabgabel bis zu einer Tiefe von 25 cm intensiv gelockert werden. Anschließend wird stark gewässert. Führen die beschriebenen Maßnahmen nicht zum Erfolg, ist deshalb eventuell ein Bodenaustausch bis zu einer Tiefe von 30 cm vorzunehmen.

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben