Knospensterben an Rhododendren


Wissenschaftl. Bezeichnung:


© DLR

Art:
Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Im Laufe des Winters verbräunen die Knospen der immergrünen großblumigen Rhododendren und sterben ab, so dass sie im folgenden Frühjahr nicht austreiben. Manchmal ist auch der Trieb unterhalb der befallenen Knospe geschädigt.

Biologie:
Das Absterben der Blütenknospen kann verschiedene Gründe haben:
  • Trockenheit
  • Kälte
  • Nährstoffmangel
  • Pilzerkrankung ( Pygnostysanus azaleae)

Bekämpfung:
  • Die abiotischen Schadursachen können durch geeignete Maßnahmen wie gießen und düngen behoben werden.
  • Eine direkte Bekämpfung des Schadpilzes ist nicht möglich. Befallene Knospen sollten rechtzeitig ausgebrochen werden. Häufig wird behauptet, dass die Rhododendronzikade den Erreger der Knospenbräune überträgt. Diese Aussage ist jedoch bisher eine Vermutung und nicht klar bestätigt.
Eine evtl. Bekämpfung der Zikaden sollte daher sorgfältig überdacht werden.

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken