Narren- oder Taschenkrankheit


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Taphrina pruni

Art:
Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:
zunehmend, besonders bei Hauszwetschen

Schadbild:
Früchte sind deformiert und schotenförmig gekrümmt. Das Fruchtfleisch bleibt grün und schmeckt fade. Später sind die Früchte mit weißem Pilzrasen bedeckt, färben braun und fallen ab. Samenbildung bleibt aus. Befallene Triebe sind stark verkrümmt und verdickt.

Biologie:
Hauptwirt: Zwetschen, wobei die Hauszwetsche häufig erkrankt, Frühzwetschen seltener
Taphrina gehört zur Gattung der Schlauchpilze und ist nahe verwandt mit dem Erreger der Pfirsischkräuselkrankheit.

Der Pilz überwintert als Mycel an Holz und Knospen. Auf den erkrankten Früchten entstehen große Mengen an Ascosporen, die von Mai bis Juni ausgestoßen und vom Wind verbreitet werden. Infektionen finden v.a. bei feuchter und kühler Witterung statt. Wie die Infektion der jungen Früchte im einzelnen zustande kommt ist noch ungeklärt. Man nimmt an, dass der Erreger an den Trieben über Jahre verbleibt und wenn die Bedingungen günstig sind die Fruchtknoten in den Blüten infiziert.

Bekämpfung:
Die Krankheit trat in den letzten Jahren lokal stärker auf. Besonders gefährdet sind Auerbacher, Bluefree, Ortenauer, President und Hauszwetsche.


Bilder:





    www.Obstbau.rlp.de drucken