Dickmaulrüssler


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Otiorhynchus
© DLR

Art:
Schädling

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
An Rhododendren, Kirschlorbeer, Eibe, an Stauden und anderen Gartenpflanzen zeigt sich sogenannter Buchtenfraß, bei dem die Blattränder halbkreis- oder buchtenförmig angefressen sind. Bei starkem Auftreten des Schädlings kann es außerdem durch Wurzelfraß der Larven zum Absterben der Pflanzen kommen. Auch an Kübelpflanzen tritt der Schädling auf und kann in den Pflanzgefäßen in die Wohnung oder den Wintergarten eingeschleppt werden.

Biologie:
Der Dickmaulrüssler gehört zur Gruppe der Rüsselkäfer. Die grauen, ca. 1 cm langen Käfer fressen bei Dunkelheit an den Blättern verschiedener Kulturpflanzen. Gelegentlich wird auch die junge Rinde angefressen. Tagsüber verstecken sich die Tiere, so dass man den Schädling meist nicht zu Gesicht bekommt. Die cremefarbenen Larven leben unterirdisch. Sie ernähren sich von den Wurzeln ihrer Wirtspflanzen, welche sie im Extremfall ganz abfressen. Dickmaulrüssler bevorzugen humusreiche und lockere Böden. Besonders gefährdet sind Pflanzen in größeren Gefäßen oder auf Dachterrassen, da hier normalerweise sehr humusreiche Pflanzsubstrate Verwendung finden, in denen sich die Käfer gut vermehren können.

Bekämpfung:
In den meisten Fällen können leichte Fraßschäden an den Blättern toleriert werden. Eine Bekämpfung sollte nur dann erfolgen, wenn eine ernsthafte Gefährdung der Wurzeln durch die Fraßtätigkeit der Larven zu erwarten ist. Für Garten, Terrasse und Wintergarten eignet sich am besten der Einsatz eines räuberischen Fadenwurmes, der in die Larven des Dickmaulrüsslers eindringt und sie innerhalb kurzer Zeit zum Absterben bringt. Diese nützlichen Fadenwürmer (Nematoden) werden beispielsweise von verschiednen Nützlingsfirmen angeboten. Der Packungsinhalt wird nach Gebrauchsanleitung in Wasser aufgerührt und mit einer Gießkanne ausgebracht. Wichtig für einen erfolgreichen Einsatz sind Boden- oder Substrattemperaturen von ca. 12 ° C. Im Feiland ist eine Anwendung im Frühjahr (etwa ab Mitte Mai) und Ende August/September günstig. Die Anwendung sollte mindestens einmal jährlich und insgesamt über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren wiederholt werden. Der Boden muss nach der Behandlung eine Woche lang gleich-mäßig feucht gehalten werden.
Wie alle anderen Nützlinge für den biologischen Pflanzenschutz können auch die Nematoden nur bestimmte Schadinsekten im Boden befallen. Für den Anwender besteht keinerlei Risiko.
Da Nützlinge im Gartenfachhandel meist nicht erhältlich sind, bestellt man am besten direkt bei einer Nützlingsfirma. Am besten fordert man vorab eine Bestell- und Preisliste an oder erkundigt sich über Angebot und Preise auf den Internetseiten der Nützlingsanbieter.

Katz Biotech AG
An der Birkenpfuhlheide 10
15837 Baruth
Tel.: 033704675-10
Fax: 033704675-79
Internet: http://www.katzbiotechservices.de

re natur GmbH
Charles-Roß-Weg 24
24601 Ruhwinkel
Tel. 04323-9010 -0
Fax. 04323-9010 -33
Internet: http://www.re-natur.de

Sautter & Stepper
Rosenstr. 19
72119 Ammerbuch
Tel. 07032-9578-30
Fax. 07032-9578-50
eMail: nuetzlinge@t-online.de
Internet: http://www.nuetzlinge.de

Pflanzenschutzmittel:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:


    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück